St. Agatha Messe

Johannes Holik erhielt 2001 in seiner damaligen Heimatgemeinde Hausleiten bei Stockerau den Auftrag, für die Patroziniumsfeierlichkeiten der Pfarrkirche Hausleiten eine neue Messe zu schreiben, bei der sowohl Soli, Chor und Orchester als auch die Kirchengemeinde beteiligt werden sollten.

Dem Anlass gemäß hat er eine festliche, frohe und mitreißende Messe komponiert. Im Gegensatz zu den traditionellen Messteilen gliederte er die St. Agatha Messe in die sechs Abschnitte Kyrie, Gloria, Zwischengesang, Gabenbereitung, Sanctus und Schlusslied, fügte aber auch zwei instrumentale Zwischenspiele ein. Die verwendeten Texte stammen aus dem Johannesbrief und von Martin Gutl (Priester und Dichter, 1942-1994).
Die Messe trägt den Namen der Schutzpatronin der Pfarre Hausleiten, der heiligen Agatha, die im 3. Jahrhundert zur Märtyrerin wurde.

Die feierliche Uraufführung der St. Agatha Messe erfolgte am 10. April 2002 zum Patrozinium der Pfarrkirche Hausleiten, die zweite Aufführung am 14. April 2002 in der Jesuitenkirche Wien. Beide Aufführungen fanden unter Beteiligung des Ensemble Neue Streicher und des Consortium Musicum Alte Universität (Dirigent: Christian Birnbaum) statt.

Das heurige Jubiläum der ersten urkundlichen Erwähnung von Hausleiten vor 830 Jahren ist ein willkommener Anlass zur Wiederaufführung dieser St. Agatha Messe, sowohl in der Jesuitenkirche Wien als auch in Hausleiten am Wagram – „de sancta Agatha auf dem wogenrain…“